Artikelformat

Internationalisierung des Blogs. FrankOli.de goes to Hollywood?

sich abmühender deutschsprachiger Blogger

Benachteiligung von Nischensprachbloggern

Wir sind schon benachteiligt. Wir, das sind wir Mitglieder der deutschen Blogosphäre. Während vor englischsprachigen Blogs Leser aus der ganzen Welt Schlange stehen um eingelassen zu werden, ist bei uns nix los. Wir kommen auf gerade mal 100 Milliönchen potenzielle Leser, das ist quasi nix. Als deutsch schreibender Blogger wird man also nie aus der Nische rauskommen, da kann man sich noch so abmühen (s. Foto).

Das Problem ist so brisant, dass es diese Woche im Rahmen des Webmaster Friday behandelt wird. Martin stellt die Frage, ob es nicht Sinn machen würde, ein Plugin zur automatischen Übersetzung der Inhalte zu verwenden, um die eigenen geistigen Ergüsse dadurch relativ leicht weltweit verbreiten zu können. Er bloggt selbst auf Deutsch und auf Englisch – wobei er natürlich die Inhalte recycled – setzt dafür aber auch keine automatischen Dolmetscher ein.

Das kann ich verstehen, vor eineinhalb Jahren habe ich mich schon mal mit dem Thema Übersetzungen durch Google auseinandergesetzt und fand die Ergebnisse alles andere als gut. Ist das nun besser geworden? Schauen wir doch mal, wie Google Translate den vorherigen Absatz ins Englische übersetzt:

The problem is so urgent that it this week as part of the Webmaster Friday is treated. Martin raises the question whether it would not make sense to use a plugin to automatically translate the contents to spread their own intellectual outpourings in the world can relatively easily. He blogs himself in German and English – which he obviously recycled content – but is also no automatic translator.

Nun ja, im Wesentlichen verständlich aber sprachlich zum Teil recht schwach, würde ich sagen. Also mir wäre es peinlich, solche Texte auf meinen Seiten zu veröffentlichen.

Und was ist mit SEO?

Angenommen, dem Website-Betreiber ist so eine Übersetzung nicht peinlich und er sagt sich“Mir doch Wurscht, den Traffic nehm‘ ich mit“, wie sehen Suchmaschinen denn solche automatischen Übersetzungen? In den Google Webmaster-Richtlinien findet man dazu folgendes:

Use robots.txt to block search engines from crawling automatically translated pages on your site. Automated translations don’t always make sense and could be viewed as spam. More importantly, a poor or artificial-sounding translation can harm your site’s perception.

Google, selbst Anbieter von Übersetzungsdiensten, rät also davon ab deren Ergebnisse unkorrigiert zu übernehmen und veröffentlichen. Da man sich bei Big G der Qualität der maschinellen Übersetzungen bewusst ist, hat man obigen Absatz auch nicht durch die Maschine übersetzen lassen:

Verwenden Sie robots.txt, Suchmaschinen aus kriechenden automatisch übersetzt Seiten auf Ihrer Website zu blockieren. Automatisierte Übersetzungen nicht immer Sinn machen und könnte als Spam betrachtet werden. Noch wichtiger ist, kann ein armer oder künstliche klingende Übersetzung schaden Ihrer Seiten-Wahrnehmung.

sondern offensichtlich Menschen mit der Aufgabe betraut:

Mithilfe von robots.txt können Sie verhindern, dass Suchmaschinen automatisch übersetzte Seiten Ihrer Website crawlen. Automatische Übersetzungen ergeben häufig keinen Sinn und könnten als Spam interpretiert werden. Und, was noch wichtiger ist, eine schlechte oder offensichtlich maschinell angefertigte Übersetzung kann bewirken, dass Ihre Website einen negativen Eindruck hinterlässt.

Also, nix ist mit schnell mal SEO-Traffic mittels automatischer Übersetzungen abgreifen. Google merkt das und stuft die so generierten Seiten als Spam ein. Oder?

Und außer Google?

Es gibt natürlich auch noch andere Dienste, die automatische Übersetzungen anbieten. Der erste dieser Art, mit dem ich im Internet Kontakt hatte, war Altavistas Babelfish. Die Adresse babelfish.altavista.com  funktioniert sogar noch, leitet mittlerweile allerdings auf Microsofts Bing Translator weiter. Hier gibt es sogar ein Widget für Webmaster, welches Bing so beschreibt:

Verwenden Sie das Microsoft Translator Web-Seite Widget auf um Ihrer Website in die Sprache des Besuchers zu liefern. Nie verlässt des Besuchers Ihrer Website und das Widget übersetzt nahtlos jeder Seite, während sie navigieren.

Aha, na dann. Bleibt wohl doch nur die Übersetzung durch Menschen.

Fazit

Ich halte nichts davon, Übersetzungssoftware einzusetzen, um Inhalte zu generieren. Ein entsprechender Link zu Übersetzungstools ist als Notnagel in Ordnung, mehr ist das aber nicht.

Worüber ich jetzt noch gar nicht geschrieben habe, ist eine über die Sprache hinausgehende Internationalisierung. Selbst die beste Übersetzung ins Arabische wird kaum Besucher auf den Blog bringen, wenn der Inhalt vor allem aus Schweinebratenrezepten besteht.

 

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar

  1. Nun, wenn sich die Menschheit auf eine Sprache einigen würde, dann bekömen wird das auch noch in den Griff, aber die Menschheit einigt sich nicht einmal beim Klimawandel. So gesehen, ist doch dann die Blogosphäre wirklich nicht wichtig, oder?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.