Artikelformat

100 exquisite Schwarzweiss-Porträts

Che Boris 2Irgendwie schön, wenn ein eigenes Foto auf einer Webseite mit dem Titel „Black and White Photography: 100 Pieces of Exquisite Portrait“ auftaucht. Zumal auch die anderen zu sehenden Porträts ziemlich gut sind.

Außerdem handelt es sich in diesem Fall um einen Design Blog, die Leser haben also vermutlich einen etwas höheren Anspruch an die veröffentlichten Bilder:

Hongkiat.com is a multi-author contributed design weblog dedicated to designers and bloggers. We constantly publish useful tricks, tools, tutorials and inspirational artworks.

Dennoch hat das natürlich einen schalen Beigeschmack. Erstens ist das Bild mit einem Copright-Vermerk ausgestattet – im Gegensatz zu den meisten meiner Bilder, die ich unter CC auf Flickr einstelle. Und zweitens scheint sich hongkiat.com über Werbung zu finanzieren, bzw. mit Werbung – und fremden Inhalten – Geld zu verdienen.

Man hätte doch auch einfach fragen können, so wie Fiona vom Schmap New York Guide.

Ob man sich in Malaysia wohl bewusst ist, dass man damit – zumindest nach deutschem Recht – zwei Rechtsverletzungen begangen hat? Weder das Copyright noch das Recht am eigenen Bild wurden hier berücksichtigt. Aber was wäre das Web, wenn man solche Netzfundstücke nicht mehr teilen würde? Oli hat doch auch erst gestern ein paar lustige Muppet-Videos hier eingebunden.

Man muss dem Autor der Fotosammlung zu Gute halten, dass er die Bilder scheinbar wirklich selektiert hat. Das sind nicht einfach die letzten 100 Bilder in einer bestimmten Flickr-Gruppe. Da steckt also durchaus auch Arbeit in dem Artikel drin.

Ausserdem hat hongkiat.com immerhin die Benutzernamen der Fotografen genannt und auf die Originalbilder auf Flickr, deviantart, etc. zurück verlinkt. Nun weiß ich auch, warum dieses Bild das meist gesehene meiner auf Flickr veröffentlichten Bilder ist.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.