Artikelformat

Chrome sendet keinen Google Plus Referrer

Traffic von Google Plus bricht angeblich ein

Traffic-Entwicklung von Google PlusIn letzter Zeit habe ich mehrfach gelesen, dass der Google+ Traffic ziemlich eingebrochen sei. So hat zum Beispiel die Analytics Firma Chitika am 7. Oktober über den missglückten öffentlichen Start von Google Plus berichtet.

Daraufhin titelte die Daily Mail:

Traffic plunges for Google+ as 60% of users log off

Also, nochmal zusammengefasst: Google öffnet sein soziales Netzwerk Google+ für alle. Daraufhin steigt der Traffic auf Google+ laut Chitika auf 1200% der Werte vor dem öffentlichen Launch, verzwölffacht sich also. Kurz nach diesem Launch sinkt der Traffic wieder auf läppische 40% dieses Spitzenwerts.

Anders ausgedrückt: Das sind 480% des Wertes vor der Öffnung des Netzwerks für alle. So schlecht ist das nicht. Aber ist der Drop wirklich so dramatisch?

Möglicher Einfluss von Google Chrome Update

Am 16. September, also einen Tag vor Beginn der Chitika-Statistik, hat Google die Version 14 ihres Browsers Chrome veröffentlicht. Chrome Updates laufen für den Anwender normalerweile unbemerkt im Hintergrund ab. Was ich aber nicht weiß, ist wie schnell diese Updates verteilt werden.

Aber warum spielt das überhaupt eine Rolle? Aktuell werden Chrome-Benutzer die von Google Plus kommen, in der Besucherstatistik als „Direct Visit“ angezeigt, da diese keinen Referrer mitsenden. Ein Blick in die Webserver-Logfiles dieses Blogs hat ebenfalls gezeigt, dass kein einziger Benutzer mit Chrome 14 oder Chrome 15 von Google Plus hierherkam, während z.B. Firefox Benutzer weiterhin auftauchen.  

Um das genauer zu untersuchen, bietet sich ein zwischengeschalteter Proxy an, ich habe mich für OWASP’s ZAP entschieden.

Test mit Mozilla Firefox

Damit habe ich eine Sitzung aufgezeichnet, in welcher ich auf meiner Google+ About Seite auf den Link „Über mich auf FrankOli.de“ geklickt habe. In Firefox sieht das dann so aus:

Google Plus Referrer in FirefoxDie Reihenfolge der Requests ist hier:

  1. https://plus.google.com/_/diagnostics
  2. http://plus.google.com/url
  3. http://www.frankoli.de/ueber/franks-seite
Der Aufruf von /blog/mtb ist lediglich ein Prefetch von Firefox, der denkt, dass ich das vermutlich als nächstes anklicke und das daher schon mal anfordert. Falls Ihr Euch also über die laut Logfile-basiertem Statistiktool gesunkene Bounce-Rate Eures Blogs gefreut habt, sorry.
Und hier der resultierende Request auf http://www.frankoli.de/ueber/franks-seite:
Firefox-Request von Google Plus inkl. Referrer

Das Referrer Feld ist gesetzt, man sieht dass der Besucher von Google Plus kommt, auch wenn man nicht sieht, von wo dort.

Test mit Google Chrome

Die gleichen Aktionen mit Google Chrome ausgeführt sehen im ZAP so aus:
Request durch Link von Google Plus mit Chrome Browser
  1. https://plus.google.com/url
  2. http://www.frankoli.de/ueber/franks-seite
Ok, der Request auf /_/diagnostics fehlt. Aber vor allem: Die Google+ Weiterleitungsseite https://plus.google.com/url wird verschlüsselt angefordert und übertragen!

Das hat zur Folge, dass der Zielseite der Referrer nicht übermittelt wird, ganz so wie es in RFC2616 gefordert wird:

 Request von Google Plus mit Chrome ohne Referrer

Wozu das Ganze?

Ich habe keine Ahnung. Ich kann es mir absolut nicht erklären, warum Google das tut. Zunächst dachte ich ja an einen Bug im Chrome Browser, wäre ja möglich gewesen, dass dieser den Referrer nicht übermittelt, wenn die Weiterleitung wie in diesem Fall per Javascript geschieht. Aber bei genauerer Betrachtung war dann doch klar, dass Google externe Links je nach verwendetem Browser unterschiedlich handhabt.

Ich kann mir wirklich nicht vorstellen warum.

Und was bedeutet das jetzt?

Zunächst mal stellt das natürlich die Statistik von Chitika in Frage, da diese ja auf den Referrer-Daten aufbaut:

To quantify whether the level of activity coming out of Google+ has improved, Chitika Insights looked at the level of referrals from the site

Wenn man die StatCounter Werte zugrunde legt, dann könnte man sagen, dass 25% des Google+-Traffics nicht in den Chitika-Zahlen erfasst ist. Falls der Anteil an Chrome Benutzern auf Google+ sogar noch höher ist, würde das die Werte noch mehr verfälschen.

Außerdem heißt das, Ihr könnt Eure Referrer-Daten vergessen, wenn ihr wissen wollt, wie sich der Traffic von Social Networks verteilt. Da helfen dann nur noch unterschiedliche URLs, dann aber immer schön aufpassen, dass ihr keinen Duplicate Content produziert, gell?

 

UPDATE I: Google Plus behandelt externe Links nicht je nach Browser unterschiedlich. Es ist vielmehr so, dass das Google Chrome Team die Sicherheit der Anwender erhöhen wollte und dazu einige URLs hart kodiert immer verschlüsselt öffnet, darunter ist eben neben einigen anderen Google-Sites auch plus.google.com. Diese Änderung wurde in Google Chrome 14 eingeführt.

UPDATE II: Das Google Plus Team hat reagiert und nutzt nun eine Seite auf plus.url.google.com, um den Code zur Weiterleitung auf HTTP-URLs zu übermitteln. Dadurch wird auch wieder der Referrer an unveschlüsselte Ziel-Seiten übergeben.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.