Artikelformat

Online-Marketing Buchtipps

Nachdem Oli neulich bereits ein paar lesenswerte Bücher aus der Belletristik-Ecke vorgestellt hat, möchte ich heute ein paar Titel vorstellen, die mehr oder weniger direkt das Thema Online-Marketing behandeln.

Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0

David Meerman Scott beschreibt in diesem Buch, wie moderne Kommunikationsmittel Marketing- und PR-Strategien verändern. Er zeigt anhand von Beispielen, dass PR-Profis nicht mehr nur für die Medien schreiben, sondern direkt für die Endkunden.  Er zeigt auf, wie viel effektiver Marketing sein kann, wenn die Zielgruppen spezifischer und persönlicher angesprochen werden als über die Massenmedien. Das Buch ist in drei Teile untergliedert:

  • Die Veränderungen für die Bereiche Marketing und PR durch das Web
  • Die verschiedenen Möglichkeiten, das Web zur Kundenansprache zu nutzen anhand vieler kurzweiliger Beispiele
  • Einen Maßnahmenplan, um die neuen Regeln anzuwenden.

Nicht zufällig liest sich das Buch wie ein Blog, ist es doch aus einem solchen entstanden. Die vielen kurzen Kapitel erleichtern das Lesen und motivieren am Ende eines Abschnitts dazu, gleich noch mit dem nächsten Kapitel weiterzumachen. Ich finde das Buch ist sehr empfehlenswert für alle die mit den Themen Marketing oder (eigentlich ja und) PR befasst sind oder sich einfach dafür interessieren.

Gelesen habe ich das Buch in der recht leicht zu lesenden englischen Fassung.

Free – Kostenlos: Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internet

Durch das eben beschriebene Buch bin ich dann auf Chris Andersons Werk „Free – Kostenlos“ gestoßen. Trotz der großen Buchstaben F, R, E und E auf der Titelseite musste ich echtes Geld für das Buch bezahlen, denn die Phase, in der das Ebook kostenlos erhältlich war, war bereits vorbei. Die Investition habe ich aber nicht bereut.

Anderson erinnert an die kostenlosen Kochbücher von Jell-O, die Anfang des 20. Jahrhunderts verteilt wurden um den Absatz des Gelatine-Pulvers zu fördern, sowie an die Gillette-Rasierer die es zu Bankkonten, Kaugummipackungen, Tee und Gewürzen kostenlos dazu gab, um den Verkauf der Klingen anzukurbeln. Ein heute noch wirksames Geschäftsmodell, wie man an den Tintenstrahldruckern sehen kann.

Angebot und Nachfrage regeln den Preis, das ist bekannt. Wenn nun aber das Angebot nahezu unendlich groß ist, dann muss der Preis nahezu auf Null fallen. Tatsächlich fällt der Preis in diesen Fällen meistens sogar ganz auf Null, wie Anderson an mehreren Beispielen aufzeigt. Wie solche Geschäftsmodelle trotzdem funktionieren können, zeigt er nicht nur am Beispiel Google.

Damit das Buch auch seinem Titel gerecht wird, gibt es zumindest eine Hörbuchfassung als kostenlosen Download. Die englische Fassung des Buchs heißt „Free – The Future of a Radical Price“ und ist – im Gegensatz zu der deutschen – auch als Taschenbuch erhältlich.

The Long Tail: Nischenprodukte statt Massenmarkt Das Geschäft der Zukunft

Wie konnte der Online-Buchhändler Amazon in Deutschland Fuß fassen? Bei uns herrscht eine Preisbindung auf Bücher, daher konnte Amazon nicht mit günstigen Preisen punkten. Selbst der kostenfreie Versand von Büchern macht diese nicht günstiger als beim Händler um die Ecke. Und dennoch hat Amazon gerade auch mit dem Versand von Büchern in Deutschland Fuß gefasst. Wenn ich denke, wie oft ich bereits in einer Buchhandlung stand und ein bestimmtes Buch gesucht habe, welches nicht vorrätig war, dann verwundert das nicht. Früher hieß es „Das können wir bestellen, ist dann übermorgen da“. Heute kann ich das selbst bestellen und muss nicht nochmal zum Abholen hin. Amazon.de listet knapp 9.000.000 Artikel in der Kategorie „Bücher“ und nochmal 15.500.000 in „Englische Bücher“. Da sind auch absolute Exoten dabei, die nur ein paar Mal im Jahr geordert werden. Aber wenn man die als Händler nicht alle (selbst) vorrätig haben muss, kann man die auch anbieten.

Die Auswirkungen einer erstarkenden Long Tail Wirtschaft, eines Marktes in dem „weniger von mehr“ verkauft wird, sind es auch, die der Musikindustrie heute zu schaffen machen. 3,7 Millionen Artikel bietet Amazon in der Sparte Musik an und knapp 15 Millionen Titel stehen als MP3-Downloads zur Verfügung. Da bleibt für einzelne Hits nur noch ein kleineres Stück vom Kuchen übrig.

Der Long Tail findet sich auch in vielen anderen Bereichen, wie z.B. der Verteilung des Suchtraffic auf Keywords oder der Verteilung von Artikelverkäufen auf eBay.

Schön und gut, aber 250 Seiten darüber lesen? Ist das nicht ein bisschen viel? Ich fand gerade die Betrachtung des Long Tail Effekts aus vielen verschiedenen Gesichtspunkten und anhand von vielen Beispielen ein Gewinn und empfinde es als sehr positiv wenn ein Sachbuch in eher lockerer Sprache geschrieben ist.

Die englische Ausgabe von „The Long Tail“ liegt in einer Neuauflage inklusive einem zusätzlichen Kapitel „The Long Tail of Marketing“ vor, Leser der deutschen Fassung müssen auf dieses Kapitel (noch) verzichten, allerdings ist der Verlust auch nicht allzu riesig.

Marketing in the Age of Google

Und last but definitely not least, „Marketing in the Age of Google“ von Vanessa Fox, welches derzeit allerdings nur in der englischen Fassung vorliegt. Fox war früher bei Google als Sprecherin und Verantwortliche für die Webmaster Tools tätig und ist heute selbständige Beraterin für Suchmaschinen Stretegien.

In Marketing in the Age of Google geht es nicht um technische Taktiken für die Suchmaschinenoptimierung, sondern darum wie man Daten aus Suchmaschinen-Tools im eigenen Geschäftsprozess nutzt und wie wichtig es ist eine Suchmaschinen-Strategie zu entwickeln, die sich in die eigenen Geschäftsprozesse integriert. Erkenntnisse aus der Keywordrecherche sollten bereits in die Produktentwicklung einfließen, die Inhalte einer Website sollten sich an Sprache und Interesse der potentiellen Kundschaft orientieren und nicht an jenen der Geschäftsleitung.

Das Buch gibt Webseiten-Verantwortlichen einen konkreten Leitfaden zur Umsetzung einer Kundengewinnungs-Strategie mithilfe von Suchmaschinen. Wer sein Unternehmen erfolgreich im Web präsentieren möchte, sollte diese Buch gelesen haben.

Ähnliche Beiträge:

2 Kommentare

  1. Danke für den Tipp zu „Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Web 2.0“ – kannte ich noch nicht und hab´s eben über deinen Link bei Amazon bestellt. Hört sich interessant an und auch wenn ich vermutlich das meiste kennen werde, ist so was ja auch mal ein gut angelegtes Geschenk für Kunden, die mit der Materie noch nicht so ganz vertraut sind.

  2. @Jan
    Würde mich interessieren, wie Du’s findest. Tatsächlich ist wie so oft vieles darin nicht unbedingt revolutionär, aber die genannten Beispiele und die Argumentation für oder gegen einzelne Punkte sind immer mal wieder hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.