Artikelformat

SMX München 2011 – Versuch einer Zusammenfassung

Mehr als 24 Stunden nach dem Ende der SMX in München bin ich immer noch damit beschäftigt, den ganzen Input zu verdauen. Das waren zwei äußerst intensive informationsgeladene Tage.

Keynote: Die aktuellen SEOMoz Ranking Faktoren 2011

Rand Fishkin hat gleich mal in der ersten Keynote ein Riesenpaket an Daten ausgepackt,  seine Präsentation über Google’s Ranking Faktoren 2011 basiert auf einer ausführlichen Befragung von 132 SEOs und Ranking Daten von SEOMoz zu mehr als 10.000 Keywords. Die Befragung nahm offensichtlich für die meisten SEOs eine gute Stunde in Anspruch, langsame SEOs benötigten auch mal länger dafür ;-). Darin zeigte Rand z.B. sehr schön, dass es einen – wenn auch nicht unbedingt kausalen – Zusammenhang zwischen guten Rankings und der Anzahl Links, sowohl follow als auch nofollow-Links, gibt. Wer sich bisher also stets darum bemüht hat, nofollow Links zu vermeiden, lag damit wohl falsch.

Äußerst interessant fand ich die Ergebnisse im Bereich der Social Media Ranking Faktoren. Während die SEOs die Autorität und die Anzahl von Tweets zu einer Seite für relevanter als die Anzahl und die Autorität (man beachte die umgekehrte Reihenfolge) von Facebook-Shares hielten, zeigen die korrellierten Daten ein ganz anderes Bild.

Meiner Meinung nach liegt diese Fehleinschätzung darin begründet, dass die meisten SEOs mit Twitter mehr anfangen können als mit Facebook. Wir kennen alle den Effekt eines oft retweeteten Links, die SEOs sind über Twitter ganz gut vernetzt. Facebook hingegen wird vielmehr im Privatbereich genutzt. Eine Seite, die es wert ist verbreitet zu werden, wird allerdings bestimmt mehr Shares auf Facebook erhalten als Tweets. Das ist alleine schon durch die wesentlich größere Menge an Facebook-Nutzern begründet.

Eine Seite, die es wert ist in den Google SERPs eine gute Position zu erhalten, ist wahrscheinlich auch gut genug um über Social Media Kanäle verteilt zu werten. Nun also davon auszugehen dass viele Facebook-Shares die Ursache für die guten Rankings sind könnte falsch sein, muss aber nicht.

Alles in allem auf alle Fälle ein faktenreicher und enthusiastischer Vortrag von Rand Fishkin, dem Wizard of Moz.

Das neue Suchuniversum: Google, Bing, Facebook

Als nächstes hörte ich mir die Session mit Rand Fishkin, Stefan Weitz (Bing), Niels Dörje (Tandler.Doerje.Partner) und Maile Ohye (Google) an. Ein Schwerpunkt dieses Panels waren ganz klar die Relevanz von Social Signals für das Suchmaschinenranking. Stefan Weitz erzählte dass Bing – wie auch Google – Reviews in die SERPs einfließen lässt. Weiterhin versucht Bing, diese Reviews nach Kategorien zusammenzufassen und so beispielsweise ein Bild davon zu bekommen wie gut ein Restaurant in Bezug auf Service oder Qualität ist.

Bing versucht, das Web als digitale Repräsentation der realen Welt zu sehen. Wenn mir ein Freund ein gutes Restaurant empfiehlt, kann ich diese Empfehlung deutlich besser werten, als wenn ein Fremder dies tut. Hier spielen nun die starken sozialen Faktoren eine Rolle, die Bing durch die Integration mit Facebook kennt und in die SERPs integrieren kann.

Stefan Weitz gab auch einen Einblick in seine Sicht der Zukunft der Suchmaschinen in der die Suche viele weitere Dienst über APIs integrieren wird. Als Beispiel nannte er eine Suche nach „flight XX 457 check-in“  welche dem Anwender direkt die Möglichkeit gibt, für Flug XX457 einzuchecken ohne erst die Website der Fluglinie zu besuchen. Das gefällt natürlich nicht allen Websitebetreibern, aber diese Entwicklung sieht man auch heute schon bei der Suche nach einem Kinofilm auf Google. Um das Kinoprogramm zu sehen, muss ich nicht erst die Website des Kinos besuchen.

Google hat relativ kurz vor der SMX den +1 Button gelauncht zu welchem auch Maile Ohye befragt wurde. Maile erzählte über die – bereits erfolgte – Integration des +1 Buttons in die Suchergebnisse und über die – bisher nicht veröffentlichte – Integrationsmöglichkeit des Buttons für eigene Webseiten. Sie zeigte sich überrascht darüber, dass letztere Integration noch gar nicht möglich ist. Für mich auch interessant fand ich die Aussage, dass Google zur Ermittlung des sozialen Umfelds unter anderem die Kontaktdaten aus Google Mail heranzieht. Datenschutzrechtlich ist das sicherlich alles andere als unbedenklich, wie  Mikkel deMib Swendsen Abends im Webmasters on the Roof All-Star Panel  anmerkte.

Maile sagte auch dass trotz der gestiegenen Wichtigkeit von Signalen aus Sozialen Netzwerken Links immer noch stärker gewichtet werden als Facebook Likes.

Rand Fishkin hat im Hinblick auf die Wichtigkeit der geselligen Netzwerke bestätigt (s.a. seine Keynote), dass der Traffic von Facebook & Co. definitiv zugenommen hat, vor allem im Bereich Unterhaltung. Er warnte aber auch davor, sich nun mit BlackHat-Methoden bewaffnet auf SEO durch Facebook Likes zu stürzen. Die höhere Gewichtung der Social Signale bedeutet auch, dass man hier Gefahr läuft nicht nur seine Social Media Reputation sondern auch noch gleich seine Sichtbarkeit in den organischen Suchergebnissen zu verlieren.

Local – Mobile – Social

Nach einer kurzen Pause ging es weiter zu Hanns Kronenberg und Stefan Fischerländer, die zusammen die Session „Die Verschmelzung des Suchmarktes: Local – Mobile – Social“ hielten. Hanns machte den Anfang mit ein paar Zahlen und Fakten zu der Verbreitung und realen Nutzung von Touchphones in Deutschland und international. Ein paar sehr interessante Fakten:

  • Die Hälfte der 600 Millionen Facebook Mitglieder nutzt das Netzwerk auch Mobil.
  • Die Hälfte der Suchanfragen nach Restaurants auf Bing kommt von mobilen Endgeräten.
  • Der Anteil der Suchanfragen von Mobilgeräten beträgt bis zu 15%, besonders in Asien ist die mobile Nutzung stark.
  • Texteingabe auf Mobilgeräten ist ein Hindernis, die Spracheingabe wird für die Suche genutzt.
  • eBay hat 2010 annährend zwei Milliarden Umsatz über Mobile gemacht.
  • Apps müssen einen hohen Nutzwert bieten, um längerfristig genutzt zu werden.

Hanns plädiert dafür, gerade in Bezug auf SEO, keine speziellen Mobile-URLs zu verwenden, sondern alle Versionen der selben Website unter der selben URL zur Verfügung zu stellen. Gut zu hören, dass wir hier auf frankoli.de alles richtig machen 🙂

Das Fazit ist klar: Das mobile Internet kommt nicht, es ist bereits da!

Stefan Fischerländer zeigte Googles Probleme mit der Qualität der in Google Places angezeigten Daten und die dafür herangezogenen Quellen auf. Dem kann entgegengewirkt werden durch eine einheitliche Eingabe der Daten in wichtigen Branchenverzeichnissen. Für ein gutes Ranking in den lokalen Suchergebnissen ist es weiterhin wichtig, viele Bewertungen auf  diversen Websites zu sammeln. Gerade in der lokalen Suche ist der Einfluss durch Bewertungen besonders groß.

Seine Präsentation ist auch über Slideshare verfügbar:

Das Aktuellste zur Google Suche

Nach der Mittagspause ging es mit Maile Ohyes Keynote mit Aktuellem zur Google-Suche weiter. Sie startete mit einem Überblick über die Geschichte Googles und betonte noch einmal die Wichtigkeit der User für Google. Die Optimierung einer Seite für Google, welche wiederum für die User optimieren, macht keinen Sinn. Besser gleich die Website für die User optimieren.

Wie auch schon bei Rand Fishkin in der ersten Keynote kam Mailes Begeisterung für die von ihr angesprochenen Themen gut rüber.

Webmasters on the Roof All-Star Panel

Der Abschluss des ersten Tages war auch definitiv eines der Highlights: Nach einem Jahr gingen die Webmasters on the Roof wieder auf Sendung. Prominent besetzt mit @mediadonis, @sistrix,   @demib, @bobrains, @randfish, @mariofischer und @realfridaynite.

Der Expertenrunde bei der Diskussion über die letzten Entwicklungen im Suchmaschinenmarkt zuzuhören war verdammt interessant und informativ. Aber nehmt Euch einfach zwei Stunden Zeit und hört selbst.

Damit war der erste Tag dann auch geschafft und ich war es auch.

Hier geht’s zur Zusammenfassung des zweiten Tages

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar

  1. Heinrich Gutmann

    02/02/2012 @ 21:20

    Die Fakten unter dem Punkt „Local – Mobile – Social“ sind wirklich sehr interessant…ich hätte nicht gedacht das ebay soviel Umsatz über Mobile macht. Das Facebook auf Mobilen stärker vertreten ist war zu erwarten.
    Der Artikel ist eine schöne Zusammenfassung, danke!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.