Artikelformat

Wer stoppt Roland Koch – endlich?

Und schon wieder setzt sich Herr Koch aus Hessen in bedauerlicher Art und Weise in Szene. Nach dem Motto lieber schlechte Publicity als gar keine pöbelt der hessische Ministerpräsident (von SPD-Gnaden, wir erinnern uns, der darf nur regieren, weil die hessische SPD noch dümmer ist als die Polizei erlaubt) gegen Hartz-IV-Empfänger:

damit niemand das Leben von Hartz IV als angenehme Variante ansieht!

Bekannterweise erzählen Hartz-VI-Empfänger allenthalben wie gut es ihnen gehe, und wie sie alle nicht wüssten, wohin mit der ganzen Kohle. Besonders die angesehen Nachrichtensender mit  ihren Boulevardmagazinen wie „Blitz“, „Platz“ und „Bums“ oder wie sie alle heißen, und Deutschlands Fachblatt für politische Meinungsbildung die Bildzeitung berichten immer wieder, von sogenannten Sozialschmarotzern, die sich die ganze (!) Stütze nach Malle überweisen, und dort dann die Korken knallen lassen.

Siehe auch zu diesem Thema:
TITANIC (nicht das Schweichen Babe Bild)
WIKIPEDIA
TAZ (sehr interessant)

In dem TAZ-Artikel ist von einem offenen Brief die Rede. 35 Unterzeichner haben versucht, Brender zu unterstützen. Bei der FAZ erklärt Koch hierzu:

Ich glaube, keiner der Beteiligten hat sich durch diesen Brief einen Gefallen getan. Ich weiß aber sehr konkret, dass ihn auch Menschen nur deshalb unterschrieben haben, weil sie sich dem Solidaritätsdruck gebeugt haben.

Schön, dass gerade das ZDF dran bleibt, an der Hessenwutz, oder wie die TAZ titelt, dem Hessenberlusconi!

via Hartz-IV: Empörung über Kochs Arbeitspflicht-Vorstoß – heute.de Nachrichten.

Ähnliche Beiträge:

2 Kommentare

  1. Auch komisch, kurz nach Veröffentlichung dieses Artikels ist die Seite für ein paar Minuten weg. Als ob erstmal de Verfassungsschutz in aller Ruhe lesen möchte, was hier steht.

  2. Bitte? Das stimmt mich bedenklich.

    Wobei, so verwunderlich ist das ja auch wieder nicht, wenn man so etwas auf einer Website schreibt, die auf Servern einer Frankfurter (am Main) Firma gehostet wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.